13. Juli: Rund um Rehna (14 Kilometer)

Zum Video:

Video Rehna

KarteKarteAn diesem Sonnabend führte uns Heike durch die Landschaft um Rehna. Wir fuhren mit den Autos nach Holdorf und begannen unsere Wanderung in Richtung Rehna. Mit dem Wetter hatten wir wieder einmal Glück, denn der noch am Vortag angekündigte größere Regen reduzierte sich auf ein kleines Regenband welches bis 08:00 Uhr über Mecklenburg hinweggezogen war. Der Himmel war zwar bedeckt, aber es war gutes Wanderwetter.

 

KarteKarteAuf dem Weg sahen wir Damwild, Kraniche, Schwäne und die erntereifen Getreidefelder. Durch den bisher verregneten Sommer hatte für viel Feuchtigkeit im Boden gesorgt und so umgab uns überall ein sattes Grün.

Kurz vor Rehna sahen wir schon aus der Ferne ein großes Kreuz auf einem Hügel. Es war die Gedenkstätte für die im 1. Weltkrieg gefallenen Soldaten. Hier machten wir Rast und hatten einen sehr schönen Rundblick auf die Umgebung. Wir konnten auch schon Rehna, das Ziel unserer Wanderung sehen.

In Rehna angekommen, wanderten wir zum Ratskeller bekamen dort Getränke und Bockwurst. Der Wirt hatte extra für uns geöffnet. Wir machten es uns im sehr schönen Außenbereich des Gasthauses bequem. Nach der Pause wanderten wir wieder in Richtung Osten und erreichten nach der Wanderung über 14 Kilometer wieder unsere Autos.

 

 

 

29. Juni: Godern (10 Kilometer)

Zum Video:

Video Godern

KarteKarteAm 29. Juni hatten wir schönes Wanderwetter bei Temperaturen über 20 Grad. Der Regen der Nacht war nach Norden abgezogen und so trafen sich 34 Wanderfreunde gut gelaunt am Startpunkt in Godern.

2 Tage vorher, am Donnerstag, war ein schweres Gewitter über den Schweriner See hinweggezogen. Wir waren sehr überrascht, welche Schäden der Sturm im Wald um den Pinnower See herum verursacht hatte. Das machte die Wanderung teilweise zu einer schwierigen Klettertour. Aber alle hatten ihren Spaß dabei.

Wir erfuhren von Heike einiges über die Wasserscheide zwischen Schweriner- und Pinnower See und wissen jetzt, dass der Schweriner See westlich und südlich der Nordsee-Ostsee-Wasserscheide liegt.

KarteDer Pinnower See ist nur 800 Meter entfernt und liegt östlich dieser WasserscheideKarte. Der Wasserspiegel liegt 27,9 m ü. NHN und somit knappe zehn Meter unterhalb des Wasserstandes des Schweriner Sees.

Unser Weg führte uns auch zum geheimnisumwobenen Steinernen Tisch am Westufer des Pinnower Sees.

Dieser soll um 1830 vom Schweriner Großherzog Friedrich Franz I. aufgestellt worden sein. Geschichten erzählen aber auch davon, dass vordem ein junger Schweriner Herzog hier so manches Stelldichein verabredet und nicht wenige amouröse Abenteuer erlebt haben soll.

 

15. Juni: Dechow - Lankower Holz (12 Kilometer bei Regen)

Zum Video:

Video Dechow - Lankower Holz

KarteKarteFür den 15. Juni war die Wanderung im ehemaligen Grenzgebiet nördlich von Mustin geplant. Es zog am Vormittag ein größeres Regengebiet über Mecklenburg hinweg, trotzdem nahmen 22 Wanderfreunde an dieser Wanderung teil.

Helga und Rainhard führten uns durch die schöne, recht unberührte Landschaft. Es gab einige Erklärungen zur Geschichte und zum Leben im ehemaligen Grenzgebiet.

Wie das rechte Bild es andeutet, hatten wir aber auch teilweise recht schönes Wetter. Das ließ die Stimmung zum Ende der Wanderung hin deutlich steigen.

Auch die Einkehr im Dielencafé Kittlitz, an der ein großer Teil unserer Gruppe abschließend teilnahm, brachte uns die Hoffnung auf ein sonniges Wochenende wieder näher.

 

 

26. Mai bis 02. Juni 2024 Wanderreise Lam im Bayerischen Wald

Zum Video:

Bayerischer Wald

KarteAm Sonntag, dem 26. Mai reisten 18 Wanderfreunde unseres Vereins nach Lam im Bayerischen Wald. Heike und Helga stießen einen Tag später zu uns. Die Züge fuhren pünktlich und so war es eine stressfreie Anreise.

KarteWir wurden von der Hotelchefin mit dem Auto vom Bahnhof Lam abgeholt und bezogen am späten Nachmittag unsere Hotelzimmer im idyllisch gelegenen und sehr schön eingerichteten Hotel.

Wir genossen noch ein wenig die schöne Aussicht auf die Berglandschaft rund um das Hotel und dann war auch schon das Abendessen angesagt.

Das umfangreiche und sehr gut schmeckende Essen genossen wir, wie an jedem weiteren Abend, gemeinsam im Speisesaal.

KarteMontag um 09:00 Uhr starten wir unsere erste Wanderung bei schönem Wetter.

KarteDa die Wetterprognose ab Dienstag viel Regen angekündigt hatte, änderte Silke die Planung und wir wanderten bereits am Montag auf den Großen Arber.

Wir fuhren mit dem Bus bis zur Talstation der Gondelbahn und mit der Gondel weitere 400 m in die Höhe auf den Gipfel des Arber. Vom höchsten Berg des Bayerischen Waldes, der mit seinen 1456 Metern auch der höchste Berg in Bayern außerhalb der Alpen ist, hatten wir einen sehr schönen Rundblick auf die beeindruckende Berglandschaft.

Es wurden sehr viele schöne Fotos geschossen und nach der Talfahrt wanderten wir weiter zum Großen Abersee. Dort ließen wir uns von der landschaftlichen Schönheit des Sees mit seinen schwimmenden Inseln, den Wasserfällen und Sumpfmulden verzaubern. Bei dieser wildromantischen Wanderung konnten wir auch die imposante Arberseewand und die eindrucksvollen Urwaldreste des bayerischen Waldes bewundern.

KarteKurz bevor uns der erste Regenschauer erwischte, Kartekehrten wir in das Arberseehaus ein und machten eine ausführliche Pause bei Kaffee und Kuchen.

Auf dem Rückweg begleiteten uns zwar leichte Regenschauer, die aber die tollen Erlebnisse dieser schönen Tageswanderung über ca. 14 km nicht schmälern konnten.

Nach einem kleinen Rundgang durch Lam und einer Besichtigung der Barockkirche kehrten wir mit vielen schönen Eindrücken wieder zum Hotel zurück.

 

 

KarteAm Dienstag holten wir die für den Vortag geplante Wanderung zum Tierpark Lohberghütte nach. Karte
Gut, dass Silke die Besteigung des Arber vorausschauend vorverlegt hatte, denn heute regnete es wirklich ziemlich heftig. Nichtsdestotrotz machten wir uns gegen 10 Uhr auf den Weg, um über den Panoramapfad nach Lohberg zu wandern. Wir waren immer in der Hoffnung, dass der Regen bald nachlässt.

Wie passierten das ehemalige Bergwerk Fürstenzeche, stapften auf matschigen Waldwegen, hüpften über kleine Rinnsale und erfreuten uns trotz des Regens an der reizvollen Landschaft.

Tatsächlich hörte es am Nachmittag auf zu regnen. So hatten wir bei unserem Besuch imBayerwald-Tierpark Kartedoch noch gute Bedingungen. Der Tierpark beherbergt 400 Tiere des bayerisch-Karteböhmischen Grenzgebietes mit circa 100 Arten in einer natürlichen Umgebung. Wir hatten ausreichend Zeit, Wölfe, Wisente, Fischotter, Schildkröten, Elche und viele andere Tiere auf dem gemütlichen 1,5 km langen Rundweg zu beobachten.

Insgesamt 13 km Wanderweg hatten wir zurückgelegt, als wir bei herrlichem Sonnenschein wieder unseren Ausgangspunkt erreichten.

 

 

KarteAm Mittwoch starteten wir mit dem Bus nach Lohberghütte , dorthin, wo wir am Vortag unsere KarteWanderung beendet hatten.

Wir fuhren mit der Kleinen Arberseebahn 6 Kilometer durch die Natur, hoch zum Kleinen Arbersee.
Herbert, der Fahrer der Tschu-Tschu-Bahn erzählte uns während der knapp halbstündigen Fahrt sehr viel Interessantes über seine Heimat in der Arberregion.
Hier in der Grenzregion zwischen bayerischen und böhmischen Wald gibt es den größten zusammenhängenden Mittelgebirgsmischwald, das grüne Dach Europas.

Noch mehr Wissenswertes und Interessantes erfuhren wir bei der Führung um den Kleinen Arbersee. Wir sahen einen äußerst idyllischen Moränensee aus der letzten Eiszeit mit drei schwimmenden Inseln. Ein geologisch und botanisch einmaliges Kleinod.
KarteWir erfuhren von der Rangerin sehr interessante Detailsüber Fauna und Flora im Naturschutzgebiet, die Holzdrift, die Glasherstellung, den Kampf gegen den KarteBorkenkäfer und vieles mehr.

Nach dem Rundgang traten wir den Rückweg an, der wieder auf idyllischen Wegen durch sehr reizvolle Landschaften führte. Wir wanderten nach Lohberghütte, vorbei an den Sollerbach-Wasserfällen und am bewegten Fluss Weißer Regen. Allerdings ging es auf dem letzten Abschnitt unserer 11 Kilometer langen Wanderung stetig bergab auf ausgewaschenen oder feuchten schmalen Pfaden.

So freuten wir uns auf die Kaffeepause im Restaurant „Lux und Fuchs“ in Lohberghütte.
Anschließend fuhren wir mit dem Bus wieder zurück nach Lam.

 

KarteDonnerstag wurde in Bayern Fronleichnam gefeiert. Wie wir selbst miterleben konnten, ist das ein KarteHochfest im Kirchenjahr der katholischen Kirche.

Wir versammelten uns gegen 9:30 Uhr auf dem Marktplatz, um den Umzug ausgehend von der Pfarrkirche Sankt Ulrich durch den Ort Lam zu erleben.

Der Ausgangspunkt der Wanderung war an diesem Tag Bad Kötzting. Wir wanderten nach der Prozession zum Bahnhof und fuhren mit dem Zug dorthin.

Unsere Wanderziele war der Bleibach-Stausee und die Wallfahrtskirche in Weißenregen, einem Ortsteil von Bad Kötzting.

KarteWir schlenderten zuerst durch den wundervoll angelegten Kurpark von Bad Kötzting.
Dieses Gartenareal erstreckt sich auf einer Fläche von 12,6 ha und ist damit die größte Parkanlage in der Oberpfalz.

Dann wanderten wir am Weißen Regen entlang bis zum Stausee und konnten unterwegs auch viele Angler am Fluss beobachten.

Auch für den heutigen Nachmittag hatte Silke wieder eine Einkehr organisiert. Karte
Im Gasthof „Zur Klause“, gleich neben der Wallfahrtskirche, gab es lecker Kaffee und Kuchen.

Danach besichtigten wir die Kirche mit der herrlichen barocken Innenausstattung und der prunkvollen Schiffskanzel.

Unsere Wanderung führte uns danach zurück in den Ort Bad Kötzting, dem jüngsten Kneippkurheilbad Bayerns.

KarteEin weiteres Highlight war hier die Besichtigung der katholischen Stadtpfarrkirche.
Diese Kirche ist umgeben von der Kirchenburg, einer historischen Wehranlage mit Schloss und auch einem befestigten Friedhof.

Auch hier sahen wir wieder, dass die Kirchen dieser Region wesentlich prunkvoller verziert sind, als die in unserer Heimat.

Diesmal hatten wir 13 km Wegstrecke bewältigt, bevor es dann kurz nach 17:00 Uhr wieder mit dem Zug zurück nach Lam ging.

 


KarteFreitag: Etwas wolkenverhangen und mit trüben Aussichten, begann auch der Freitag.
Doch wie schon in den letzten Tagen, hielt sich der Regen etwas zurück.
Wir wanderten auf malerischen Wegen vom Hotel aus nach Arrach.

Hier schlenderten wir durch den Natur-Art-Park.
An den verschiedenen Stationen, an denen es immer große bunte künstlerisch gestaltete Glastafeln gab, machten wir Halt.

Erste Station war der Energiepark Gut Klaß.
Riesige Photovoltaik-Anlagen waren dort auf großflächigen Dächern von Remise ähnlichen Holzbauten angebracht. Der Wanderführer zeigte uns das Gut Klaß, die Kapelle und die Totenbretter der KarteGutsbesitzerfamilie.

Eine weitere Station auf dem Rundgang war das Wasserwerk am Kleßbach. Wir kamen vorbei am Turbinenhaus, welches in den zwanziger Jahren gebaut worden war und zur Stromversorgung der umliegenden Gemeinden und für den Sägebetrieb genutzt wird.

KarteNächste Station war die steinerne Brücke, ein Relikt aus der Zeit des Reichsarbeitsdienstes.
Dann machten wir an der Bio-Bäckerei halt.
Hier wird das Brot im Holzofen gebacken.
Täglich wird der Natursauerteig neu angesetzt und hat dann genügend Zeit zum Reifen.

Anschließend ging es zur Schnapsverkostung in der Brennerei und Destillerie Drechsler.
Hier konnte jeder nach Belieben verschiedene Schnäpse probieren und sich über die Herstellung des einzigartigen Bärwurz-Schnapses informieren.

Zum Abschluss folgten wir dem Moorlehrpfad über einen Holzbohlenweg.

Eine gemütliche Einkehr gehörte auch heute wieder zum Programm.
Da es gerade zu regnen anfing, freuten wir uns besonders darüber, dass Silke wieder ein tolles Café ausgesucht hatte. Wir konnten uns an riesigen Tortenstücken und Kaffee laben.

Wegen des anhaltenden Regens wählten wir dann den Bus für unseren Rückweg ins Hotel.
Gute 12 km waren es dann trotzdem, die wir heute zurückgelegt hatten.

 

KarteSamstag 01.06.Karte:
Die in den Nachrichten für Samstag verkündeten Unwetterwarnungen vor Starkregen und Überschwemmungen verhießen nichts Gutes für den letzten Tag unserer Wanderreise. Aber wir nahmen unverdrossen Kurs auf den Kurort Bodenmais, um dort wie geplant die Glasmanufaktur Joska zu besichtigen.

Auf der Busfahrt dorthin sahen wir, dass die Flüsse angestiegen waren und die Wiesen zum Teil unter Wasser standen. Ohne Schirm und Regencape ging heute nichts.

Wir flüchteten uns zunächst in die Glas-Arkaden, wo wir bereits einen ersten Eindruck von dem riesigen Angebot verschiedenster Glaskunst bekamen. Auch konnte jeder einem Glasbläser bei der Arbeit zusehen.

KarteAls der Regen etwas nachließ, machten wir uns auf den Weg ins Glasparadies ganz in der Nähe. Karte

Hier sahen wir eine noch größere Verkaufsausstellung mit einem überwältigenden Angebot an Glas und anderen schönen Dingen.

Wir hatten ausreichend Zeit zum Schauen, Shoppen und Schlemmen und erfuhren dann in einer Führung noch interessante Dinge über das Handwerk der Glasherstellung. Es war noch einmal zu sehen, wie die erfahrenen Glasbläser mit bewundernswerter Präzision und Geschick die feurig-flüssige Masse zu einem kostbaren Endprodukt verwandeln.

Am Nachmittag hatten wir die Gelegenheit, den Luftkurort Bodenmais ein wenig kennenzulernen. Wir sahen den hübschen Marktplatzbrunnen in der Altstadt, die Pfarrkirche mit der Schwarzen Madonna und den kleinen Kurpark, bevor es mit dem Bus wieder zurück nach Lam ging.


KarteAm Sonntag, kurz nach sieben Uhr fuhr uns die nette Hotelchefin mit dem Auto zum Bahnhof. Karte
Schon auf der ersten Teilstrecke mussten wir Schienenersatzverkehr in Kauf nehmen.
Aber es kam noch schlimmer. Wir erreichten unseren ICE von Nürnberg nach Berlin nicht und hatten dann auch noch über 2 Stunden Verspätung mit dem ICE der uns dann von Nürnberg nach Hamburg brachte. So waren wir dann erst um 21.46 Uhr, nach über 14 Stunden, wieder in Schwerin.

Trotzdem hatten wir eine wundervolle, erlebnisreiche Wanderwoche im Bayerischen Wald. Die Planung und Vorbereitung war perfekt und deshalb möchten wir Silke auch hier noch einmal danken.

 

 

4. Mai 2024 Mühlenbeck - Gammelin - Schossin - Mühlenbeck

Zum Video:

Mühlenbeck-Gammelin-Schossin-Mühlenbeck

 

KarteKarteUrsprünglich war eine Wanderung auf dem "Alten Postweg von Sülstorf" geplant. Wir wollten dazu mit der Bahn zum Ausgangspunkt der Wanderung fahren, aber wegen Schienenersatzverkehrs entschied sich Gerti für eine Ersatzstrecke.

So fuhren wir mit den Autos nach Mühlenbeck. Dort begannen 31 Wanderfreunde die Wanderung bei immer sonniger werdendem Wetter. Der Regen der Nacht hatte für eine klare Sicht gesorgt und alle waren bester Laune.

KarteKarteGerti führte uns durch die schöne Frühlingslandschaft und erklärte uns viele interessante Dinge zur Geschichte der Herrenhäuser in Mühlenbeck und Schossin sowie zur Kirche in Gammelin.

Am Ende der Wanderung waren wir knapp 13 Kilometer gewandert und fuhren zufrieden wieder nach Hause.

 

 

 

 

 

 

 

 

20. April 2024 Rund um Godern

Zum Video:

Diashow Rund um Godern

KarteKarteAn diesem Sonnabend wurde die Wanderung "Rund um Godern" bei nicht gerade frühlingshaften Temperaturen durchgeführt. Aber es blieb trocken und auch die Sonne zeigte sich zeitweise.

Heike Mildner führte die Wanderfreunde durch die wunderschöne Landschaft um Godern, Gneven und Pinnow.

 

 

Die Fotos für die Diashow wurden von Silke bereitgestellt.

 

 

 


 

6. April 2024 Warum in die Ferne schweifen?

Zum Video:

Video Warum in die Ferne schweifen

KarteJürgen hatte die heutige Wanderung vorbereitet, und alles war perfekt. Der Regen war in der Nacht durchgezogen. Der letzte Schauer zog gerade südlich an Schwerin vorbei und die Sonne kam wärmend durch die Wolken.

Am Startpunkt in Lankow trafen 43 Wanderfreunde ein, und Jürgen gab uns den ersten Überblick zur Vergangenheit und den aktuellen Daten dieses Bereichs von Schwerin.Karte

Dann wanderten wir durch die Randbereiche des Lankower Sees und genossen die Anblicke des ersten frischen Grüns und der ersten Blüten in der aus dem Winterschlaf erwachenden Natur.


Weiter ging es in Richtung Neumühler See. Hier erfuhren wir von Jürgen, was es mit der Bezeichnung "Wadehänge" auf sich hat. Er erklärte uns, dass die Fischer des Sees hier auch nach dem Krieg noch ihre Netze zum Trocknen aufgestellt hatten.

KarteUnsere Mittagspause machten wir an einer idyllischen Stelle des Ufers. Dieser Ort lud zum Baden ein, aber das Wasser war noch zu kalt.

Nach der Pause wanderten wir weiter am Ufer entlang und bogen dann in Richtung Friedrichstal ab. Die Sonne wärmte immer mehr und Temperaturen stiegen auf 20 Grad. Wir durchquerten schön angelegte Wohngebiete mit schönen Grünanlagen und Spielplätzen, sahen aber auch die ältesten Plattenbauten Schwerins.

Am Ausgangspunkt angekommen, dankten wir Jürgen für die schöne Wanderung mit vielen Erklärungen zur Geschichte unserer Heimatstadt und Peter verabschiedete uns ins sonnige Wochenende.

 

 

16. März 2024 Wismar

Zum Video:

Video Wanderung in Wismar

KarteKarteAn diesem Tag war die Wanderung um den Mühlenteich von Wismar geplant. Der Regen der vergangenen Wochen hatte die Wege jedoch so aufgeweicht, dass diese Route nicht begehbar war. So hat Silke kurz entschlossen eine andere, nicht weniger interessante Strecke in Wismar für uns ausgewählt.

30 Wanderfreunde trafen sich am Startpunkt, der Regen hatte sich in Richtung Rostock verzogen und so starteten wir gut gelaunt in Wismar am Bürgerpark unsere Wanderung.

Es ging vom Bürgerpark, über den Friedhof mit dem Sowjetischen Ehrenmal zum Wonnemar. Wir folgten dem Naturlehrpfad in Richtung Altstadt und wanderten durch den Hafenbereich. Nach einem Besuch des Ostermarktes in der Markthalle wanderten wir durch das Köppernitztal wieder zurück zum Ausgangspunkt.
Karte

Das Wetter wurde während unserer Wanderung zunehmend besser und nach 12 Uhr kam immer stärker die Sonne hinter den Wolken hervor.

Es war eine schöne Runde durch Teile des Weltkurturerbes von Wismar. Dabei sahen wir auch die schönen naturbelassene Teile der Stadt, die viele von uns vorher noch nicht besucht hatten.

 




 

02. März 2024 Dalberger Acht

Zum Video:

Video Dalberger Acht

KarteKarteAn diesem Sonnabend regnete es schon am frühen Morgen. Aus diesem Grunde hatten wir bei dieser Wanderung nicht unbedingt mit vielen Teilnehmern gerechnet. Wir waren recht überrascht, dass sich an unserem Treffpunkt an der Dorfkirche von Cramon 43 Wanderfreunde eingefunden hatten.

Die Wanderung führte uns durch die schon frühlingshafte Natur, rund um den Wendelstorfer See und an der Stepenitz entlang. Mit Beginn der Wanderung hörte der Regen auf und die Sonne bahnte sich immer stärker den Weg durch die Wolken.

Vogelgezwitscher begleitete uns auf der gesamten Strecke und wir konnten uns auch schon an einigen Stellen an der Blütenpracht der Schneeglöckchen, Krokusse, Winterlinge und Forsythien erfreuen.Karte



Es war wieder eine sehr schöne Wanderung über
12 Kilometer und wir dankten Marianne und Christel, die uns durch die Natur geführt hatten.

 

 

 

 


22.02.2024 Wanderreise Graal-Müritz - Schnatermann

Zum Video:

Video Wanderreise Graal

KarteUnsere diesjährige Winterwanderreise führte uns am Donnerstag, dem 22. Februar 2024 wieder einmal nach Graal-Müritz.

Einige von uns waren bei Wanderreisen 2017 und 2018 bereits zweimal hier, aber in dieser tollen Gegend kann man so viel entdecken und herrliche Wanderungen unternehmen, so dass es erneut ein lohnendes Ziel für insgesamt 24 Wanderfreunde war.

Wir starteten in Hinrichshagen um 11 Uhr den ersten Wandertag und wanderten auf einem Rundweg durch die Rostocker Heide, dem mit einer Fläche von ca. 6000 ha. größten Küstenwald Deutschlands. Leichter Nieselregen trübte unsere Stimmung nicht. Frohen Mutes ging es durch das Naturschutzgebiet zum Schnatermann.

KarteAm Breitling, machten wir unsere Mittagspause. Leider war es ziemlich dunstig, so dass wir nur die Silhouetten des gegenüberliegenden Rostocker Hafens erkennen konnten. Anschließend nahmen wir Kurs auf die Radelbachbrücke. Diese legendäre Brücke ist mit der Länge von 110 Metern wahrscheinlich die längste Holzbrücke im Bereich Rostock. Sie ist in den 60-er Jahren auf Eichenpfählen erbaut worden. Die Eichenpfähle wurden 10 Jahre später durch Eisenpfähle und –träger ersetzt. 30 Jahre später drohte die Brücke erneut einzustürzen und wurde 2004 komplett erneuert.

Wir waren überrascht, als wir kurz vor Erreichen der Brücke durch ein Schild gewarnt wurden, die Brücke nicht zu überqueren.
Wieder zurücklaufen wollten wir aber nicht. Die Brücke sei nicht mehr passierbar und soll zurückgebaut werden. Wir fühlten uns rüstig genug, ignorierten die Warnung und wagten den Übergang.

Es wäre auch sehr schade gewesen, denn nur so hatten wir Zugang zu dem folgenden idyllischen Gebiet. Wir sahen so auch den Stechpalmenwald, den naturbelassenen Mischwald am Rande des Moorgebiets und den Karteeindrucksvollen Gnubbelbaum.

Obwohl die Wege stellenweise aufgrund der wochenlangen Regenfälle sehr aufgeweicht und nass waren, war es doch eine wundervolle Landschaft die wir im endlich nachlassenden Nieselregen genießen konnten.

Nach 11 km Wanderweg kamen wir wieder am Startpunkt an und nahmen Kurs auf unser Quartier im Seehotel Düne.

Ein wunderschöner Abend mit Sonnenuntergang am Strand machte das Naturerlebnis perfekt und das leckere Abendessen im Hotel rundete dann alles ab.


23.02.2024 Wanderreise Graal-Müritz - Moorwanderung
Karte

KarteAm Freitag starteten wir nach einem ausgiebigen und gemütlichen Frühstück um halb zehn. Wir gingen zum Treffpunkt für die geplante Führung durch das Moor, wo uns die Leiterin des Informationszentrums „Wald und Moor“, Frau Bohnenstengel, bereits erwartete.

Sie führte uns dann über ca. 4 km 2 Stunden lang durch das Moor und gab uns an vielen verschiedenen Stellen sehr interessante Informationen zur Bedeutung der Moore, zum Torfabbau und zu Fauna und Flora in diesem Gebiet. Wir erfuhren viel über spezielle Pflanzen wie Torfmoos, Sumpfporst, Rauschbeere und das Wollgras. Der sehr aufschlussreiche, äußerst informative Vortrag hat alle sehr beeindruckt.

KarteDas Moor hat von den regenreichen letzten Wochen profitiert. Die sonst trockenen Flächen waren feucht bzw. überschwemmt, aber leider waren auch die Wanderwege dadurch schlecht passierbar. Deshalb konnten wir den weiteren geplanten Pfad über den Exkursionsweg leider nicht gehen. Wir wählten die Alternative über die Turmschneise und den Fischländer Weg. So kamen wir trockenen Fußes nach Neuhaus. Dort wurden wir im Strandhotel Dünenmeer, wo wir uns zum Kaffeetrinken angemeldet hatten, vornehm empfangen. Was uns dort im 5-Sterne-Hotel geboten wurde, ließ keine Wünsche offen.

Total relaxt ging es mit Sonne im Gesicht, bei angenehmem Temperaturen und leichtem Gegenwind ca 3,5 km am Strand entlang zurück zum Hotel. Gegen 16 Uhr erreichten wir nach der insgesamt 12 Kilometer langen Wanderung, beseelt von den vielen Eindrücken des Tages, wieder unsere Unterkunft.

 

24.02.2024 Wanderreise Graal-Müritz - Jagdschloss Gelbensande

Karte

KarteFür den dritten Tag erhofften wir uns wieder so schönes Wetter wie am Vortag. Und tatsächlich schien der Vollmond am frühen Morgen in unser Hotelfenster.
Die Ostsee lockte zum Anbaden, aber es blieb dann für Elke nur bei einem Fußbad.

Heute, am Samstag, stand das Jagdschloss Gelbensande auf unserem Plan. Wir fuhren mit unseren Autos etwas näher an das Ziel heran und starteten von Neu-Hirschburg aus kurz nach 10 Uhr unsere Wanderung durch den Gelbensander Forst.

Um 11 Uhr erreichten wir das Schloss und konnten dieses bei einer Führung durch das darin beherbergte Museum erkunden. Wir erhielten Einblick in das von vom Großherzog von Mecklenburg-Schwerin im Jahr 1885/87 erbaute Jagdschloss. Es war das Elternhaus der letzten deutschen Kronprinzessin Cecilie und der dänischen Königin Alexandrine. Kronprinzessin Celilie bezeichnete diesen Ort damals als Eingang zum irdischen Paradies.

KarteNach seiner Nutzung durch die großherzogliche Familie erlebte das Schloss nach 1945 eine sehr wechselvolle Geschichte. Wie gut, dass sich der im Jahr 1995 gegründete Förderverein für den Erhalt und die Restaurierung  des denkmalgeschützten Gebäudes einsetzt und viel für den Erhalt tat.

Nach der Führung durch das Museum  konnten wir uns im Restaurant des Jagdschlosses an einem wärmenden Hubertustopf und einem Heißgetränk nach Belieben stärken. Die Goethels spendierten anschließend noch einen Verdauungsschnaps, bevor wir uns auf den Rückweg machten. Wir passierten die im Jahre 1925 erbaute Kirche, den Friedhof Gelbensande und Meyers Hausstelle.
Hier befindet sich die Grenze zwischen der Rostocker Heide, die wir am Donnertag durchquert hatten und dem Gelbensander Forst, auch Fürstliche Heide genannt. Durch dieses schöne Waldgebiet ging es dann zurück zu den Autos am Waldessaum von Neu-Hirschburg. Fast 12 km haben wir an diesem dritten Wandertag zurückgelegt.

Der letzte gemeinsame Abend war Anlass für nette Dankesworte an die Organisatoren und ein gemütliches Beisammensein bei wiederum leckeren Abendessen, brennendem Küstenfeuer und anderen Spezialitäten.

 

25.02.2024 Wanderreise Graal-Müritz - Strandwanderung

Karte

KarteViel zu schnell war der Sonntag und somit der letzte Tag unserer Reise angebrochen. Nach dem obligatorischen Gruppenfoto vor unserem Quartier bedankten wir uns bei der Hotelchefin für die sehr gute Betreuung.

Dann beschritten wir unseren Weg Richtung Seebrücke.
Von dort aus ging es weiter Richtung Westen, parallel zum Strand.

Wir kamen zum Guckwald und zum Klangwald. Hier erwachte in vielen von uns das Kind im Manne bzw. in der Frau. Im Aktivwald zeigten die Fittesten der Gruppe allen wie es geht. Karte
Einen  Hauch von Frühling erlebten wir im Rhododendronpark. Hier konnten wir uns tatsächlich schon an den ersten Blüten einer Azalee und an den duftenden Blüten des Winterschneeballs erfreuen.

Am westlichen Ende von Graal-Müritz angekommen, durchquerten wir den Ostseecamp-Ferienpark.
Hier gab es eine Pause mit Glühwein und Punsch, bevor wir dann zum Strand hinunter gingen.
Der Rückweg zum Hotel, an der Ostsee entlang, war ein gelungener und passender Abschluss dieses sonnigen Wandertages und der wunderschönen Wanderreise insgesamt.

Nach 11 km erreichten wir wieder den Ausgangspunkt am Hotel. Peter hielt die Abschlussrede und wir begaben wir uns auf die Heimreise. Eine gute Stunde Autofahrt und wir erreichten die Heimat. Wir brachten das sonnige Wetter von der Ostsee mit nach Schwerin. In Schwerin war der Regen gerade abgezogen uns die Sonne begann zu scheinen.

 

 

 

10.02.2024 Schelfwerder

Zum Video:

Video der Wanderung Schelfwerder

Karte

KarteDie Wetterprognose kündigte für diesen Vormittag leichten Regen an. Davon ließen sich aber 27 Wanderfreunde unseres Vereins nicht abschrecken.

Wir trafen uns um 09:00 Uhr auf dem Parkplatz vor dem Chinesischen Restaurant in der Möwenburgstraße. Der leichte Regen hörte kurze Zeit später auf.

Wir wanderten am Ziegelaußensee vorbei in Richtung Ruheforst und weiter über die Halbinsel Schelfwerder zum Schweriner Innensee. Der Regen der vergangenen Woche hatte die Waldwege stark aufgeweicht und an einigen Stellen wurde es etwas schwierig mit trockenen Schuhen durchzukommen. Aber das konnte uns die gute Stimmung nicht vermiesen. Karte


Auf dem Weg zum Ausgangspunkt unserer Wanderung machten wir auf dem sehr schönen Grundstück von Anne unsere Mittagspause. Es gab Schmalzbrote, Kuchen, Glühwein und Süßigkeiten. Jutta und Anne hatten den Imbiss anlässlich ihrer Geburtstage spendiert. Harald hatte für ein wärmendes Lagerfeuer gesorgt.

Die letzten eineinhalb Kilometer brachten wir gut gestärkt und auch sehr gut gelaunt in Angriff. Mit einem kräftigen Beifall dankten wir abschließend Jutta und Anne für die gelungene Tour.

 

 

 

 

 

27.01.2024 Crivitz - Militzsee

Über den folgenden Link komm Ihr zum Video dieser Wanderung:

Video der Wanderung Crivitz - Mielitzsee

Karte Sturm und Regen der letzten Tage hatten an diesem Sonnabendmorgen aufgehört und die Wolken wurden Karte lockerer. So fuhren 41 Wanderfreunde voller Optimismus zum Ausgangspunkt der Wanderung, nach Crivitz.

Die Wanderstrecke hatte Heiner ausgewählt, und er führte uns am Crivitzer See vorbei rund um den Militzsee.

Wir wanderten zuerst durch das Crivitzer Arboretum. Da noch Winter war, konnten wir dort Bäume und Pflanzen nicht in ihrer Pracht bewundern. Aber viele von uns nahmen sich vor, den Besuch in den nächsten Monaten noch einmal zu wiederholen.

Auf der weiteren Strecke hatten wir einige sehr schöne Ausblicke auf beide Seen. Wir mussten bei der Wanderung auch einige kleinere Hindernisse überwinden.

KarteKarteNach der Rast am Militztsee wanderten wir am östlichen Ufer vorbei, zurück in Richtung Crivitz. Wir vollendeten die Umrundung des Crivitzer Sees und erreichten gut gelaunt den Ausgangspunkt unserer Wanderung. Auf den letzten Kilometern begann die Sonne immer kräftiger zu scheinen, es wurde sogar etwas frühlingshaft.

Wir dankten Heiner für die schöne Wanderung über 11 Kilometer und fuhren wieder zurück nach Hause.

 

 

 

 

 

13.01.2024 Neujahrswanderung

 

Über den folgenden Link komm Ihr zum Video dieser Wanderung:

Video der Neujahrswanderung 2024

KarteAn diesem Sonnabend herrschte nicht gerade das Wetter, welches man sich zur ersten Wanderung des Jahres gewünscht hätte. Aber alle waren gut vorbereitet, und so konnte uns der leichte Regen, verbunden mit Temperaturen knapp über Null Grad nichts anhaben. Karte

Wir wanderten vom Sieben-Seen-Center zum Ostorfer See. Der Glühwein, der uns dort von Elke und Peter kredenzt worden war, brachte uns einen weiteren Stimmungsschub.

Wir wanderten in östliche Richtung und durchquerten den Waldfriedhof. Dann führte uns Elke zum Dömitzer Postweg und weiter in Richtung Ellerried. Dort bewunderten wir die interessanten Bilder an den Giebeln der Gebäude im so genannten Neubaugebiet "Dreesch 4" Krebsförden.

Karte

Vor dem Einkaufszentrum hatten die 30 Wanderfreunde die ersten 10 Kilometer des Jahres absolviert und Peter verabschiedete uns mit den besten Wünschen für das neue Wanderjahr.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zu den Videos vor 2024